«Brot zum Teilen»

Das beliebte Fastenbrot kann wieder während der Fastenzeit in der Bäckerei Huber gekauft werden. Aus dem Erlös kommen 50 Rappen dem Fastenopfer zugute. Ein grosses Dankeschön allen, welche diese Aktion unterstützen.


Ökumenischer Gottesdienst zum Weltgebetstag

Am Freitag, 5. März wird zum ökumenischen Gottesdienst zum Weltgebetstag in die Pfarrkirche Rieden eingeladen. Die Frauen von Vanuatu, einer Inselgruppe im Südpazifik, haben die Feier gestaltet. «Auf festen Grund bauen», dem Thema des Weltgebetstages, bedeutet für die mehrheitlich christlichen Inselbewohnerinnen und -bewohner, wie auch wir aus der Bergpredigt des Matthäus (Mt 7,24–27) lernen: auf die Worte Jesu nicht nur hören, sondern auch danach handeln.

Freitag, 5. März
19.00 Uhr
Pfarrkirche Rieden


Gebet für Firmjugendliche

Am Mittwoch, 10. März sind Eltern, Grosseltern, Paten und Bekannte der Firmjugendlichen zu einem Impuls mit Gebet eingeladen.

Mittwoch, 10. März
20.00 Uhr
Pfarrkirche


Erstkommunionvorbereitung

Versöhnungsfeier

Die Erstkommunionkinder sind zusammen mit einem Elternteil zur Versöhnungsfeier eingeladen.

Donnerstag, 11. März
18.30 Uhr
Pfarrkirche


Suppenzmittag einmal anders

Da in diesem Jahr der Suppenzmittag wieder nicht in gewohnter Weise durchgeführt werden kann, wird die Möglichkeit geboten, die Suppe via «Take Away» abzuholen und zu Hause zu verspeisen.
Irmgard Romano wird wieder eine schmackhafte Suppe kochen und ist darum besorgt, dass diese am Freitag, 19. März von 11.00 bis 12.00 Uhr beim Eingang zum Gemeindesaal und auf dem Parkplatz von Ruth Eichmann, Ottenhofen 48, bezogen werden kann. Bitte ein eigenes Geschirr dafür mitbringen. Es gilt bei der Abholung Maskenpflicht und die Abstände sind einzuhalten.
Wer die Suppe nicht selbst abholen kann, darf sich gerne möglichst in der Woche vorher, aber bis spätestens Freitag, 19. März um 10.00 Uhr auf dem Pfarreisekretariat melden. Bestellungen werden entgegengenommen unter ✆ 055 536 11 13. Eine Oberstufenschulklasse wird zusammen mit Pascal Wüst die Suppen in derselben Zeit ausliefern.
Der Erlös der Kollekte geht zugunsten des Fastenopfers. Als Dank für die langjährige Treue der Familie Romano wird derselbe Betrag vom Pfarramt an ein weiteres Projekt gespendet.

Freitag, 19. März
11.00 bis 12.00 Uhr
Eingang Gemeindesaal und Ottenhofenstrasse 48


Versöhnungsfeier

Am Dienstag, 23. März wird zur Versöhnungsfeier eingeladen.

Dienstag, 23. März
19.00 Uhr
Pfarrkirche


Palmsonntag

Je nach Massnahmen oder Lockerungen können Kinder und Jugendliche am Samstag, 27. März von 10.30 Uhr bis 11.30 Uhr, während die Juma Palmbäume bindet, Palmwedel herstellen. Man beachte dazu die Ausschreibungen.
Über die Gestaltung des Palmsonntages werden wir aufgrund der noch zu unsicheren Lage informieren.


Pfarreimotto für das Kirchenjahr 2021: herzwä[h}rts

Für das neue Kirchenjahr hat der Pfarreirat erneut ein Motto gesucht. Es orientiert sich wiederum am Logo mit dem Leitspruch «zu, mit, bei, für den Menschen». Anstelle der Hand soll in diesem Jahr dem Herz mehr Raum gegeben werden. Es steht für das «Mit» – also «mit den Menschen».
Wie nimmt das Herz in der Gesellschaft oder in einer Gemeinschaft Form an? Wie entsteht ein echtes Miteinander? Diese Fragen rühren an die Tiefe eines jeden einzelnen.
«Liebt einander! Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben. Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid: wenn ihr einander liebt.» (Joh 13,34–35).
Liebe und Herzensnähe entstehen, wenn man sich einander öffnet. Damit dies möglich ist, braucht es Vertrauen. Wir müssen spüren, dass wir auch wirklich füreinander da sind. In einem Zeitalter, wo man materiell nicht mehr voneinander abhängig ist, wo man sich mit Geld scheinbar alles kaufen und jeder seine individuelle Karriere machen kann, muss dieses Mit- und Füreinander viel bewusster gelebt werden. Es ergibt sich nicht einfach so. Es kann aber auf vieles verzichtet werden, was wir zu brauchen glauben, wenn echte Herzensnähe und Herzenswärme tragende Säulen unserer Gesellschaft sind. Würden wir die Fülle, die uns gegeben ist, gerecht verteilen, bliebe für jeden immer noch mehr als genug. Der Pfarreirat möchte zum Innehalten und zur Besinnung aufrufen und fragen, wie wir ganz konkret Schritte herzwärts gehen können, weil das Herz, was von Herzen kommt, sehr viel länger währt, als Materielles.
Kommen auch Sie mit auf den Weg herzwä[h}rts?